Neues Bann-System bei LoL: Wie funktioniert es? Welche Vorteile bringt es?

Pick- und Bann-System
Bildquelle: YouTube / EpicSkillshot - LoL VOD Library

Viele von euch werden es bereits gesehen haben, das neue Bann-System bei League of Legends. Denn dieses ist bereits auf der professionellen Ebene angelangt. So wurden die Play-offs der europäischen und nordamerikanischen LCS bereits mit zehn Bans gespielt. Auch bei der aktuell anstehenden Mid Season Invitational 2017 wird mit diesem System versucht, ein Vorteil in der Pick- und Bann-Phase für die Spieler zu erzielen.

Wie wird gebannt und wann darf man seinen Champion auswählen?

Für diejenigen unter euch, die diesen innovativen Vorgang noch nicht gesehen haben, beschreiben wir das ganze einmal etwas genauer.

  • Wie in den vorhergehenden Patches werden zuerst einmal drei Champions pro Team gebannt, dann erst tritt die Veränderung ein.
  • Team A bleibt hiervon erst einmal unbetroffen, da drei Champions pro Team gepickt werden müssen, bevor die Bann-Phase in die zweite Runde geht.
  • Nachdem beide Teams drei Champions ausgewählt haben, folgen zwei weitere Bans von jedem Team, damit insgesamt zehn Champions gebannt sind.
  • Danach beginnt Team B wieder mit einer Einzelauswahl eines Helden. Quasi nimmt alles wieder den Ablauf an, so als ob es es keine zweite Bann-Phase gegeben hätte.

Vor- oder Nachteile – Ansichtssache, denn der Champion-Pool der Spieler sollte größer werden

Natürlich bringt solch ein Update Vor- und Nachteile für einzelne Spieler mit. Gerade im Bereich Bronze, Silber oder Gold sehen wir viele Spieler, denen dieses System nicht zugutekommen wird, da nur ein bestimmter Pool an Champions bekannt ist und gerade in den unteren Ligen die Bandbreite der Spieler, die wirklich beherrscht werden, doch beschränkt ist.

Andererseits hat jeder Spieler im neuen Bann-System von LoL seinen eigenen Champion, den er nicht im gegnerischen – oder auch im eigenen Team – sehen möchte. Dies kann ein auf seiner Lane spielender unbeliebter Held sein. Oder ein durch die Meta extrem starker Champion kann auf diese Weise ausgeschlossen werden.

Ein weiterer Nachteil für Neueeinsteiger hingegen wird sein, dass die Anzahl an Champions, die der Spieler im Besitz vorweisen muss, bevor er an einem Ranglistenspiel mitwirken darf, von 16 auf 20 hochgestuft wird. Gerade bei den klassischen Free-2-Play-Zockern ist dies ein Problem.

Aber auch hier kann man wieder einen Vorteil erkennen: Denn die dadurch bedingte höhere Spielpraxis und fundierteren Gaming-Kenntnisse, bevor man in den Ranglistenbereich kommt, können dem Spiel und der Professionalität von League of Legends nur zugutekommen.

Welches Ziel verfolgt Riot mit dem Update?

Gerade im professionellen eSport-Bereich ist das 10-Bann-System ein guter Schritt, um mehr Spannung in die Pick- und Bann-Phase zu bringen. Da Patches immer starke Champions hervorbringen, können diese nun erstmal vom Ranglisten-Spiel ausgeschlossen werden.

Zudem werden voraussichtlich auch wieder mehr in Vergessenheit geratene Helden im Spiel gezeigt. Die daraus resultierenden deutlich abwechslungsreicheren Team-Zusammenstellungen mit bislang weniger gespielten Champions bieten dem Spieler und vor allem auch dem Zuschauer viel mehr Spaß und Vielfalt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*